WLAN für Alle und wir freuen uns!

Der von der FWV Hockenheim im Juni 2015 gestellte Antrag auf ein kostenloses, öffentliches WLAN ist nun seitens der Hockenheimer Stadtverwaltung in die Praxis umgesetzt worden.

Hier der Berichtstext aus der Hockenheimer Tageszeitung vom Samstag, 3. Juni 2017:

Kostenlos ins Netz gehen und surfen - dieser Service steht ab sofort Hockenheimer Gästen und Bürgern in der Innenstadt zur Verfügung. Mit insgesamt drei Hotspots ausgestattet sind der Zehntscheunenplatz und Teile der Karlsruher Straße. "Es gehört heute zum Leben ganz selbstverständlich dazu, mit dem Smartphone oder dem Tablet unterwegs online zu sein. Jedes Jahr begrüßen wir hunderttausende Besucher in unserer Rennstadt. Mit dem kostenlosen Internetzugang wollen wir unseren Gästen und den Bürgern ein attraktives Angebot in der Innenstadt zur Verfügung stellen und die Aufenthaltsqualität erhöhen. Wir sehen das gleichzeitig auch als unseren Beitrag zur Förderung der innerstädtischen Wirtschaftsbetriebe", so Oberbürgermeister Dieter Gummer.

Installiert wurden die Hotspots in normale Straßenlaternen. Vorteil daran ist, dass auf keine privaten Internet- und Stromanschlüsse zurückgegriffen werden muss und so das öffentliche WLAN-Netz jederzeit erweitert werden kann. Anbieter dieser Technik ist "SM!GHT" , eine Unternehmung der EnBW Energie Baden-Württemberg AG aus Karlsruhe, die von der Stadtverwaltung Hockenheim mit der Installation und dem Betrieb der Hotspots beauftragt wurden. Zuvor hatte der Gemeinderat beschlossen, die Innenstadt mit öffentlichem WLAN auszustatten.

Zugang ohne Registrierung: "Will ein Nutzer das kostenlose Angebot der Stadt nutzen, wählt er auf seinem Gerät das Netzwerk mit dem Namen ,Hockenheimnetz' aus und startet den Internetbrowser. Auf der folgenden Startseite stimmt er den Nutzungsbedingungen zu und kann sofort ohne Registrierung lossurfen", erklärt EnBW-Kommunalberater Ralf Strohecker, wie man sich im Public-WLAN anmeldet.

Nach 30 Tagen läuft der Zugang automatisch ab und kann durch erneute Zustimmung wieder aktiviert werden. "Das dient auch der Datensicherheit der Nutzer", informieren Donald Pape und Sylvie Rese von der Stadtverwaltung.
Die Bandbreite des Hotspots ist auf durchschnittliche Nutzerprofile ausgelegt. Sind besonders viele eingeloggt oder beanspruchen einige wenige Nutzer große Datenmengen, mindert das die Leistungsfähigkeit. "Wir bieten einen kostenlosen Service, der von allen genutzt werden soll. Wir setzen deshalb auf die Fairness der Nutzer untereinander", so die Mitarbeiter der Stadtverwaltung weiter.
Die in Hockenheim eingesetzte WLAN-Technik beruht auf der von der EnBW entwickelten modularen Infrastrukturlösung namens "SM!GHT". Dabei können die intelligenten Straßenbeleuchtungsanlagen optional auch mit einer Ladestation, Notruffunktion, Umweltsensorik oder Verkehrssensorik ausgestattet werden.

Online im Herzen der Stadt: Das Bild zeigt (v.l.) Sylvie Rese, Adolf Härdle, Gabi Horn, OB Dieter Gummer, Ralf Strohecker, Donald Pape, Bärbel Hesping und Frank Köcher-Hohn. Sie testen den WLAN-Hotspot auf dem Zehntscheunenplatz.
Foto: Lenhardt