Stellungnahme Hockenheimring

Hier die Stellungnahme der FWV Hockenheim zur Entscheidung um die Weiterentwicklung des Hockenheimrings bei der Gemeinderatssitzung am 25. April 2018

Stadträtin Gabi Horn und Fraktionssprecherin:
"Es steht eine sehr weitreichende Entscheidung an, die wir Gemeinderäte veranwortlich und alleine, d.h. ohne Einbindung der Bürger treffen sollen: Es geht um die Zukunft des Hockenheimrings.
Wir Gemeinderäte haben in vielen nichtöffentlichen Sitzungen über dieses Thema diskutiert, wurden informiert, Verträge mit neu gegründeten externen Gesellschaften wurden uns vorgelegt und deren Inhalt mit uns besprochen.
Die von der Stadt beauftragen Anwälte haben sicherlich gute Arbeit geleistet, sind auf unsere Anmerkungen und Bedenken eingegangen, haben sich damit auseinandergesetzt und unsere Fragen beantwortet, allerdings ohne zu werten oder verbindliche Empfehlungen zu geben.
Das Thema ist weiterhin nichtöffentlich und deshalb ist es aus meiner Sicht schwierig, in öffentlicher Sitzung eine Stellungnahme abzugeben. Es gibt unsererseits kritische Punkte, auf die wir aus den genannten Gründen in der Öffentlichkeit nicht eingehen können, die aber unser Abstimmungsverhalten beeinflussen:
Das sind – um exemplarisch drei Dinge herauszugreifen und ganz unverbindlich zu formulieren – das fehlende Aufzeigen alternativer Möglichkeiten, fehlende Einflußnahme auf das künftige Geschehen am Ring in diesem Bereich oder fehlende verbindliche Zusagen zur Übernahme der anstehenden Sanierungskosten der vorhandenen Substanz.
Es wird ständig kolportiert, dass es so mit dem Ring nicht weitergehen kann. Es gibt nun einen Investor und es ist uns überlassen zu entscheiden, ob wir ihm die erfolgreiche Durchführung seines Vorhabens zutrauen oder nicht und ob dies gut für den Ring und letztlich gut für die Stadt sein wird.
Bis zuletzt war unsere Zustimmung unsicher."

Artikel in der Zeitung