Im Gespräch mit Weidenhammer Verpackungen

FWV: Im Gespräch mit einem Marktführer der Verpackungsbranche / Besuch bei Weidenhammer

Entwicklung konsequent fortsetzen

Wie wichtig die Kommunikation zwischen der Wirtschaft und Politik ist, wurde beim Besuch der Freien Wähler-Kreistagskandidaten der Verwaltungsgemeinschaft beim Verpackungshersteller Weidenhammer Packaging Group in Hockenheim deutlich. Das ortsansässige, 1955 gegründete Unternehmen, ein Hersteller von Verpackungen für bekannte Markenprodukte wie Nesquik, Chio-Chips oder Caro-Kaffee mit Hauptsitz im Gewerbegebiet Talhaus, beschäftigt an den insgesamt zwölf weltweiten Standorten wie Cincinnati (USA), Bradford (Großbritannien) und Athen (Griechenland) 970 Mitarbeiter. Als "Global Player", so betonte Ralf Weidenhammer, schätze man die regionale Verbundenheit, die sich nicht zuletzt dadurch ausdrücke, dass 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Raum Hockenheim im Unternehmen beschäftigt seien. Die Standortqualität, aber auch die Frage "Wo drückt der Schuh" waren Schwerpunkte des Dialogs, besonders für die Hockenheimer Stadträtin Gabi Horn und den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Matthias Steffan.

Mit der Umnutzung des ehemaligen Süba-Geländes sei der richtige Weg in der Folgenutzung von Brachflächen im Talhaus eingeschlagen worden, so der stellvertretende Vorsitzende Jochen Vetter aus Hockenheim. Diese Entwicklung gelte es in den kommenden Jahren konsequent und in einem intensiven Dialog zwischen der Stadt und den Gewerbetreibenden fortzusetzen, betonte Vetter.

Nach einem Rundgang durch die Produktion waren die anwesenden Kommunalpolitiker sichtlich beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens, das ein Jahresumsatz von 190 Millionen Euro zu verzeichnen habe. jv
(Schwetzinger Zeitung, 11. April 2009)