Hockenheimring: Nachfrage beim OB

Die Nachfrage der FWV-Stadtrats Jochen Vetter an OB Gummer zur Entscheidung um die Weiterentwicklung des Hockenheimrings bei der Gemeinderatssitzung am 25. April 2018

"Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Gummer,
nach all den bisherigen gemeinsamen Sitzungen und Erörterungen mit Ihnen, den Vertretern des Hockenheimrings, den beauftragten Rechtsanwälten und uns, dem Gemeinderat, zum Thema Weiterentwicklung des Hockenheimrings in Verbindung mit der Emodrom GmbH und ihrem Vorhaben einen Automobilhersteller hier längerfristig zu binden, möchte ich mich nochmals explizit an Sie wenden.

Vor, während und nach diesen Sitzungen haben „Sie“ immer wieder an uns die Gemeinderäte appeliert, bei den Beratungen aufkommende Fragen und Unklarheiten direkt anzusprechen, um ein klares Bild der Vorgänge und unsere Meinung hierzu zu erhalten. Dies ist auch meines Wissens nach des öfteren inner- und ausserhalb der Sitzungen durch meine Ratskollegen und mich geschehen.

Nun sollen wir als Gemeinderat über die Zukunft und die Weiterentwicklung des Hockenheimrings entscheiden. Wie schon einige Male hier im Gremium angesprochen, ist es für uns einerseits eine „Fakten-Entscheidung“, basierend aus all den vielen umfassenden Informationen, die wir bisher aus den verschiedenen Quellen erhalten haben, als auch eine gewisse „Bauch-Entscheidung“ die auf Gefühlen, Erfahrungen und dem gesunden Menschenverstand basiert. Viele unserer Fragen konnten durch die betrauten Rechtsanwälte nachvollziehbar und schlüssig beantwortet werden, sodass eigentlich einem positiven Entschluss nichts im Wege stehen dürfte. Es ist in meinen Augen aber keine kleine Entscheidung, die mal sozusagen „schnell zwischen den Sesseln“ getroffen werden kann, sondern vielmehr wohlüberlegt, strategisch klug und klar überdacht sein muss, allein schon aus finanzieller Sicht, da sie für den zukünftigen Hockenheimring, wie auch für die Stadt Hockenheim eine existentielle Bedeutung hat.

In der letzten Gemeinderatssitzung am 12. April haben Sie am Ende in die Runde gefragt, ob bei uns Gemeinderäten inzwischen alle offene Fragen beantwortet sind und bei wem sich inzwischen die Entscheidung „gefestigt“ hat. Das ist ihr gutes Recht.

Nun möchte „ich“ aber wissen, wie Sie persönlich als Oberbürgermeister der Stadt Hockenheim, verantwortlich für das Wohlergehen der Stadt Hockenheim und ihrer Bürger sowie gleichzeitiger Aufsichtsratsvorsitzender der Hockenheimring GmbH dieses Vorhaben einschätzen. Können und wollen Sie in dieser genannten Funktion, mir, beziehungsweise dem Gemeinderat, daher eine positive Empfehlung aussprechen, um dem Vorhaben die nötige Mehrheit bei der anstehenden Entscheidung zu geben. Sicherlich können Sie nachvollziehen, dass zumindest ich als gewählter Vertreter der Hockenheimer Bürger, mit solch einer Empfehlung weitaus positiver in diese Abstimmung gehen kann als ohne."

Dies wurde in der öffentlichen Sitzung von OB Gummer positiv beantwortet.

Zeitungsartikel