Entscheidung Standort Kindergarten

Ergebnis zu TOP2 "Entscheidung zum Standort neuer Kindergarten in der Oberen Hauptstraße 89-95" in der Gemeinderatssitzung am 27. Juni 2018

Ergänzung zu unserer hier zuvor schon formulierten Ablehnung des Standorts:
Unsere Ablehnung begründet sich zudem auf den Beschluss des Hockenheimer Gemeinderats vom 21. Mai 2014, welche die „Allgemeinen Ziele für die Neuordnung im Sanierungs-gebiet Obere Hauptstraße Süd“ beschreibt (siehe Bild).
Ein Bau eines Kindergartens in diesem Gebiet würde in unseren Augen gegen diese damals beschlossenen Ziele verstoßen. Dies möchten wir nicht, da wir die damalig gemeinsam beschlossene Entscheidung GLAUBWÜRDIG gegenüber den Hockenheimer Bürgern vertreten wollen!
Jetzt und in Zukunft.
Leider sehen das die CDU, die Grünen und die FDP nicht so und stimmten dann mehrheitlich für den neuen Standort in der Oberen Hauptstraße. Somit war die Entscheidung gefallen, da die Freien Wähler zusammen mit der SPD keine Mehrheit fanden.
Gerne sind wir dem Beschlussvorschlag der Hockenheimer Verwaltung gefolgt, da hier außerordentlich schlüssig und faktenreich gegen ein Bau des Kindergartens in der Oberen Hauptstraße argumentiert wurde.
Zum Beispiel, dass eine Belebung der Innenstadt damit nicht nachvollzogen kann, da ein Kindergarten ja nur von Montag bis Freitag und dann auch nur zu den Öffnungszeiten geöffnet ist; somit also die restliche Zeit nicht belebt ist. Desweiteren der immense Flächenverbrauch eine Kindergartens. Eine Wohnbebauung hätte hier den effektiveren Nutzen, auch in Sachen "Belebung". Zudem muss auch berücksichtigt werden, dass die Verkaufserlöse für Wohnbaugrundstücke bei Verwendung der Flächen für einen Kindergartenneubau dem städtischen Haushalt fehlen. Ebenso müssen für bestimmte Grundstücke die mit Zuwendungsmitteln des Landes für dieses Sanierungsgebiet erworben wurden, wieder zurückgezahlt werden. Dann noch die Argumente Verkehrs- und Lärmzunahme durch Bringen und Holen der Kinder, etc.
Man wird sehen, was nun in den nächsten Jahren dort passiert und gegebenenfalls reagieren müssen.
Wir hätten auf jeden Fall an diesem Standort lieber eine Wohnbebauung überwiegend durch junge Familien gesehen!
Froh sind wir allerdings darüber, dass bei TOP3 nun als zweiter neuer Standort das Grundstück Ecke Hubäckerring / Albert-Einstein-Straße für eine weiteren Kindergartenbau beschlossen wurde und somit dort keine weitere Wohnbebauung erfolgt und die Parksituation nicht noch weiter verschärft wird. Vielleicht kann es dann auch intelligente Lösungen geben, dass Parkplätze des Kindergartens zu bestimmten Zeiten mitgenutzt werden können.